Selbstbewusstsein stärken & wieso du dafür erstmal du selbst sein musst.

Aktualisiert: 11. Apr.


Kein Ratgeber, keine Anleitung, nur ein paar Gedanken zum Thema du selbst sein und wieso das Selbstbewusstsein dann von ganz alleine kommt.


Das mit dem Selbstbewusstsein ist schon eine komische Sache. Wir alle sollen möglichst viel davon haben. Antrainiert wird uns allerdings viel mehr ein Pflichtbewusstsein als ein Selbstbewusstsein. Das hier soll sicherlich kein trashiger Ratgeber sein. Hier gibt’s keine „10 einfachen Tipps für mehr Selbstbewusstsein“ und keine magische Formel mit Soforteffekt. Ich werde dir nicht erzählen, dass du dich deinen Ängsten stellen, einmal am Tag meditieren und morgens kalt duschen sollst. Stattdessen biete ich dir etwas anderes an: eine neue Perspektive. Ein kleiner Denkanstoß, der deine Haltung ändern und dein Selbstbewusstsein stärken kann. Und wenn das alles für dich nicht funktioniert, kannst du ja immer noch kalt duschen und meditieren. Namaste.

 

Hast Du eigentlich schon unseren Newsletter abonniert? Hier bekommst Du 1x pro Woche wertvolle Tipps und Anregungen zu Themen wie Führung, Unternehmertum & Selfcare.

 

Selbstbewusst der Pflicht bewusst


Als Kinder kannten wir keine Regeln und Grenzen. Wir taten, was wir tun wollten und sagten, was wir eben zu sagen hatten. Wir haben uns und die Welt gerade erst kennengelernt. Es gab so Vieles zu entdecken und auszuprobieren, da war uns die Meinung der anderen herzlich egal. Wir hatten ja keine Ahnung, was noch alles auf uns zukommen wird.

Es hat einige Jahre gedauert und plötzlich waren wir schon mittendrin. Nach und nach haben wir uns in das Regelsystem um uns herum eingegliedert. Wir haben gelernt, wie wir uns in verschiedenen Situationen zu verhalten haben, was wir sagen können, was wir lieber für uns behalten sollten. Uns wurde beigebracht, uns anzupassen und mit dem Strom zu schwimmen. Bloß nicht „negativ“ auffallen, bloß nicht aus der Reihe tanzen. Von der ganzen Welt wurden wir so sehr darauf trainiert, Erwartungen zu erfüllen. Und wir haben ziemlich schnell verstanden, dass Erwartungen erfüllen „gut“ ist und Erwartungen nicht erfüllen „schlecht“.


Taten wir, was andere wollten – unsere Familie, Lehrer, Freunde usw. – wurden wir belohnt. Haben wir diese Erwartungen gecrasht, wurden wir bestraft. Das ist immer und immer wieder passiert. Und es passiert heute noch. So oft, bis wir ständig und immerzu eigentlich nur noch eines tun: es anderen recht machen. Dann sind wir nicht mehr wir selbst. Dann spielen wir nur eine Rolle. Und in der Tat – diese Rollen spielen wir wirklich ausgezeichnet. Schon bald denken wir gar nicht mehr über sie nach. Sie gehören einfach zu unserem Leben dazu. Wir werden eins mit ihnen. Wir sind ihr Schnittpunkt. Aber sind wir das wirklich?


Und jetzt stellt sich die Frage: Wie viel Selbstbewusstsein können wir überhaupt haben, wenn wir eigentlich nie wir selbst sind? Wenn wir uns immer nur die größte Mühe geben, die Erwartungen der anderen zu erfüllen? Wenn wir in den entscheidenden Momenten nicht unsere Meinung sagen, weil wir die Harmonie nicht stören wollen. Wenn wir uns im Büro verstellen, weil wir ein bestimmtes Bild abgeben wollen. Wenn wir Gefühle nicht zeigen, weil wir sie für unangebracht halten. Wenn wir Ideen nicht laut aussprechen, weil wir befürchten, anzuecken oder zu versagen.


Wir alle tun diese Dinge, manchmal mehr, manchmal weniger. Es gibt immer wieder Situationen, in denen wir aus tiefster Überzeugung meinen, nicht wir selbst sein zu dürfen. Das führt zu einer Identitätskrise. Einem Konflikt mit uns selbst. Sich zu verbiegen macht unglücklich. Und es macht alles andere als selbstbewusst.


Sich über sich SELBST BEWUSST SEIN


Selbstbewusstsein – das ist das Bewusstsein über mich selbst. Es impliziert ein Bewusstsein darüber, wer ich in der Vergangenheit war, wer ich gerade bin und wer ich in Zukunft sein möchte. Durch Reflexion und Beobachtung unseres eigenen Verhaltens, unserer Gedanken und Bedürfnisse erlangen wir dieses Bewusstsein. Es geht um die Frage: Wer bin ich? Zugegeben – eine schwierige Frage. Aber eines steht fest: Wir können sie nicht beantworten, wenn wir nie wir selbst sind.


Wenn ein Großteil unserer Handlungen und Verhaltensweisen von außen getrieben ist, anstatt von innen. Wenn wir uns ständig nur anpassen und tun, was andere erwarten. Wie sollen wir uns da über uns selbst bewusst sein? Denn Selbstbewusstsein hat eine physische Ebene: unserem inneren Bild von uns selbst muss in der äußeren Welt Ausdruck verliehen werden. Es existiert nicht, solange wir es nicht verwirklichen, solange wir es den anderen nicht zeigen. Erst wenn wir das tun, können wir ein Bewusstsein über uns erlangen. Erst dann können wir selbstbewusst sein.


Zuerst bist du du selbst, dann kommt das Selbstbewusstsein.


Daher mein gut gemeinter Rat: du hast zwei Mittelfinger, benutze sie. Es gibt so viele Menschen auf der Welt, du kannst es nicht allen recht machen. Und schon gar nicht kannst du jedem gefallen. Wichtig ist, dass du dir selbst gefällst, dass du für dich selbst einstehst, dass du dir erlaubst, du selbst zu sein.


Dabei geht es nicht darum, rücksichtslos und arrogant zu sein und ohne einen Gedanken an deine Mitmenschen dein eigenes Ding durchzuziehen. Aber du darfst auf dich, deine Bedürfnisse, deine Impulse, deine Wünsche und Gefühle hören. Du darfst deine Freiheit und dein Recht auf Selbstbestimmtheit leben. Du darfst auf wertschätzende und respektvolle Weise sagen, was du denkst, wie du dich fühlst und was du brauchst. Du darfst du sein. Wir leben mittlerweile in einer Zeit, in der wir all das tatsächlich dürfen. Dieses Privileg können wir nutzen. Du musst dich nicht verstellen. Du musst niemandem etwas vorspielen. Weder deinen Kollegen noch deinen Liebsten. Das tut keinem gut, nicht dir und nicht den anderen.


Wenn dein Leben nicht mehr fremdbestimmt, sondern selbstbestimmt verläuft, wirst du ein Bewusstsein von dir selbst bekommen. Von dem, was du bist, was du willst und was du kannst. Und plötzlich wirst du merken, dass die Sache mit dem Selbstbewusstsein gar nicht mehr so schwer ist.


Wir müssen nicht kalt duschen und meditieren, um das Selbstbewusstsein aufzubringen, wir selbst zu sein. Nein, es ist genau andersrum: Wir müssen einfach nur wir selbst sein und dann kommt das Selbstbewusstsein von ganz alleine.


Genauso dürfen wir den anderen die Freiheit geben, sie selbst zu sein. Wenn wir alle aufhören, einander zu verurteilen, dann verurteilt uns auch niemand mehr. Dann können wir alle selbstbewusst die sein, die wir eben sind. Dann können wir uns selbst immer besser kennenlernen, uns ausprobieren, dazulernen, Fehler machen. Du möchtest dein Selbstbewusstsein stärken? Dann tu einfach das, was sowieso schon in deiner Natur liegt: sei einfach du. Versuche nicht, zu gefallen. Mach dir keine Gedanken darum, was andere über dich denken könnten. Geh deinen eigenen Weg und wer ihn mit dir gehen möchte, wird deine Abzweigungen und Umwege akzeptieren.


 

#mindset #werte #mindsetmovers #positivephilosophie #persönlichkeitsentwicklung #persönlichkeitswachstum

 

Dir hat der Artikel gefallen? Teile ihn mit Deinem Netzwerk!

 

365 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen