#028 Die Bedeutung von Beziehungen

In dieser Folge sprechen Arne und Gergely über die Bedeutung von Beziehungen in der Führungsphilosophie und im Unternehmertum. Arne teilt seine Erfahrungen aus dem Life-Coaching und seine Hypothese, dass die Qualität der Beziehungen einen maßgeblichen Einfluss auf die gemeinsamen Ergebnisse hat. Wie ist die Qualität deiner Beziehungen? Mehr zum Thema erfährst du in der 28. Episode des Leadership21-Podcasts.

Das Transkript für diese Folge

Arne
Herzlich willkommen zum Leadership21-Podcast. Hi, Gergely.

Gergely
Hi, Arne.

Arne
Wir beschäftigen uns bei Leadership21 ja natürlich, wie der Name schon sagt, mit Führungsthemen oder mit der Führungsphilosophie und ich hab mal Revue passieren lassen: Wie hab ich eigentlich in den vergangenen Jahren über Führung gedacht und was habe ich eigentlich gedacht, was eine gute Führungskraft ausmacht und was ich so als Führungskraft zu tun hätte? Und da gibt es ja ganz viele Aspekte, wie Prozesse, wie Strukturen, wie Kennzahlen und so weiter. Und irgendwann bin ich auf den Trichter gekommen und habe für mich so eine Hypothese entwickelt, dass die Qualität unserer Beziehungen maßgeblich auf die Qualität gemeinsamer Ergebnisse einzahlt – und da bin ich drauf gekommen über diese ganze Life-Coaching-Erfahrung. Ich hab viele Seminare und Trainings besucht in den letzten Jahren und auch mit Coaches gearbeitet und da ging es eigentlich immer um die Verbesserung der Qualität der Beziehungen, die ich so führe – und zwar zu meiner Ursprungsfamilie, zu meiner Frau, meinen Kindern, meinen Freunden, zu den Menschen, mit denen ich in Beziehung bin. Und da habe ich ganz viele tolle Sachen gelernt, die darauf einwirken, stabilere und funktionale Beziehungen zu haben, um eben mit diesen Menschen dann auch schöne Ergebnisse, tolle Ergebnisse zu haben. Und dann habe ich mir die Frage gestellt – mit dem Blick auf meinen Kalender so als Unternehmer: Wie verbringe ich eigentlich meine Zeit in der Woche? Und habe dann festgestellt: Die allermeiste Zeit verbringe ich in beruflichen Beziehungen – gar nicht im privaten – also mit Partnern, mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, mit Kundinnen und Kunden, mit Gesellschaftern und so weiter.

Und dann habe ich diese diese Hypothese einfach mal darauf übertragen und gesagt: Wenn das im Leben funktioniert, also im Privatleben, dann muss das ja im Berufsleben und den Beziehungen, die ich dort habe, genauso funktionieren. Und da ist einfach die Hypothese: Habe ich stabile, funktionale Beziehungen mit den Menschen, mit denen ich zusammenarbeite, dann habe ich auch die Möglichkeit, mit diesen Menschen großartige Ergebnisse zu produzieren. Habe ich hingegen instabile, funktionale Beziehungen in meinem Arbeitsalltag, habe ich ziemlich garantiert auch schlechte oder beschissene Ergebnisse. Und das hat mich dazu bewogen, natürlich auch gemeinsam mit dir in dieser Entwicklung von Leadership21 eben den Fokus darauf zu legen, welche Qualität eigentlich die Beziehungen zu den Menschen hat, mit denen wir Ergebnisse produzieren wollen und arbeiten – und welchen Einfluss können wir darauf nehmen?

Gergely
Als ich meine erste Führungsrolle übernommen habe, war das eine sehr starke fachliche Führung – also wo ich mit dem Background oder mit dem Wissen, was ich schon vorher gehabt habe, geführt habe und dann beurteilt habe: Ist es jetzt ein funktionaler Weg oder ist das kein funktionaler Weg? Also ich komme auch sehr von der fachlichen Seite und ich sehe inzwischen die Beziehungen, also das heißt die Art und Weise, wie Menschen miteinander umgehen, nicht als notwendige Bedingung oder quasi nicht als Garant dafür, dass ein Unternehmen definitiv erfolgreich wird, aber als das Fundament. Und wenn dieses Fundament stabil ist, dann besteht die Möglichkeit darauf, ein Haus zu bauen oder was man noch bauen kann.

Wie auch immer... Aber wenn dieses Fundament nicht da ist, selbst wenn du dann ein Haus errichtest, selbst wenn du dann ein cooles Unternehmen aufbaust, wird es immer wieder bröckeln durch die Streitereien von Menschen, durch unterschiedliche Ziele, wo Menschen-Gruppen versuchen, möglichst viele auf ihre Seite zu ziehen und dann in unterschiedliche Richtungen zu ziehen oder dann zu zeigen, dass die Idee von dem anderen nicht funktioniert.

Ja, ich finde Beziehungen sind unglaublich wichtig für unternehmerischen Erfolg und gleichzeitig, was ich bei mir persönlich auch merke: Für mich ist es auch persönlich inzwischen wichtig. Es ist für mich eine andere Zusammenarbeitsqualität, wenn ich weiß, dass jeder im Team Konflikte offen anspricht und offen klärt und dass ich immer weiß, dass nichts zwischen uns steht. Und wenn jemand was sagt, dann klären wir das – und wenn jemand nichts sagt, dann weiß ich, dass alles gut ist.

Arne
Und das sind ja auch die Dinge, die wir ganz oft im Coaching hören oder in Trainings oder wenn ich mich mit anderen Unternehmern oder Führungskräften austausche: Was sind denn eigentlich so die Show Stopper oder die Dinge, die dann dazu führen, dass das Ergebnis nicht erreicht wird und dass Sachen nicht funktionieren? Und in den allermeisten Fällen bekomme ich dann Beziehungsgeschichten zu hören, also, dass irgendjemand im Vorwurf ist, dass zwei oder drei Parteien irgendwann so zerstritten sind, so sehr positioniert, sehr beharrend auf einem Standpunkt, sich da nicht von wegbewegen.

Gergely
z.B. Mein Chef vertraut mir nicht.
Oder meine Mitarbeiter vertrauen mir nicht.

Arne
Genau – oder die einen Anspruch haben 'ja, das müsste so und so sein und so wie das aktuell geht, das funktioniert nicht. Ich werde hier nicht gesehen' und so weiter. Also das sind in den allermeisten Fällen eben Aspekte, die irgendwo auf der Beziehungsebene zwischen Menschen wirken und dann ungünstig sind, tolle Ergebnisse zu produzieren, weil einfach der Fokus fehlt und weil viel Energie und viel Aufmerksamkeit in diese dysfunktionalen Beziehungen geht.

Und die Absicht ist, Vollständigkeit zwischen Menschen herzustellen.

Gergely
Dieses fehlende Vertrauen oder auch die fehlende Wertschätzung – also entweder fehlende Wertschätzung auf der einen Seite oder auch ein Anspruch auf Wertschätzung auf der anderen Seite – kann einem ja auch im Weg stehen, dass ich permanent auf der Suche bin. Mit 'mein Chef schätzt mich nicht, wahrscheinlich mag er mich nicht' und so weiter, fahre ich mich ja selbst und damit muss mein Chef nicht unbedingt was mit zu tun haben, aber all das äußert sich dann auch in den unternehmerischen Ergebnissen.

Wenn ich mir denke 'mein Chef schätzt mich nicht wert', bring ich dann wirklich meine Leistung voll ein? Oder wenn ich als Chef denke 'meine Mitarbeiter vertrauen mir nicht' oder 'meine Mitarbeiter, sind die überhaupt wirklich voll im Unternehmensinteresse unterwegs?', gebe ich denen dann auch wirklich die Freiheiten, um kreativ zu sein? Und damit sind einige Teams relativ eng unterwegs, also geistig eng im Sinne von wenig neue Ideen, sehr vorsichtig, wenig innovativ – und das ist dann letztendlich das nachhaltig Begrenzende dahinter.

Arne
Ja, und den Wert oder das Gold in funktionalen, stabilen Beziehungen erkennen die meisten Menschen eben dann, wenn es eng wird, also wenn irgendwo äußere Umstände oder Situationen sind, die es erforderlich machen, dass vielleicht auch mal schwierige Entscheidungen getroffen werden oder über bestimmte Hürden gegangen wird.

Dann zahlt sich das aus, dass man stabile Beziehungen zwischen Menschen hat, weil dafür braucht man dann Vertrauen, dafür braucht man Wertschätzung und Zutrauen. Und ich habe mal gesagt: Wer als Unternehmer oder Führungskraft wirklich langfristig denkt, der darf sich auch mal das Thema Beziehungen auf die Agenda setzen. Denn wenn ich jetzt an Strategien arbeite und an meinem Geschäftsmodell feile, ohne dass ich dafür Sorge getragen habe, dass die Beziehungen zwischen den Menschen und zwischen den Menschen, mit denen ich vor allem in Beziehungen bin,instabil sind oder dass ich sie nicht stabil führen kann, dann tragen diese anderen Strategien und Geschäftsmodelle nicht langfristig. Das ist also wirklich eine Bedingung, um langfristig erfolgreich sein zu können.

Und das war eigentlich schon schon die Botschaft unseres heutigen Podcast, also mit Leadership21 fokussieren wir Unternehmenskulturen, die auf der Grundlage funktionaler, stabiler Beziehungen langfristigen Erfolg überhaupt erst ermöglichen.

Gergely
Falls du Lust hast und falls dich das anspricht und du Interesse hast, klick gerne auf unsere Angebote, die findest du hier in dem Link unter dem Podcast oder buche auch sehr gerne ein Coaching-Gespräch, entweder mit Arne oder mit mir, wo wir auch genau diese Themen bei dir im Team mit dir gemeinsam untersuchen, sodass du für dich die Lösung hast, die dich am meisten weiterbringt.

Arne
In diesem Sinne enden wir mit diesem Podcast und hören uns im nächsten wieder, bis bald!

Gergely
Ciao!

Jede zweite Woche neue Inspiration für dein Persönlichkeitswachstum!

Du möchtest jede zweite Woche einen neuen Impuls, um dich selbst persönlich weiterzuentwickeln?
Melde dich jetzt für unseren Newsletter an!

Mindset Movers GmbH

Bruchhauser Straße 12
40883 Ratingen

+49 171 7453967
learn@mindsetmovers.de